WahnAnthologie (Hrsg. Lars Dangel)

308 Seiten

Gebunden mit Goldprägung auf dem Buchrücken, Schutzumschlag und Lesebändchen. Signiert von Herausgeber und Illustrator.

Versehen mit Illustrationen von Jörg Kleudgen

Limitiert auf 100 Exemplare

Zum Inhalt

Sie kommt nun jeden Abend, sobald es im Hause still geworden ist und ich Franz entfernt habe. Ich weiß nicht, wie die Zeit hingeht, ich weiß auch nicht, wann sie mich verläßt. Sie nimmt mich in ihre weichen Arme und wiegt mich und singt dazu – unverständliche fremde Worte, die nicht enden –, und dann schlafe ich ein. Wenn ich erwache, so ist sie gegangen. Dann suche ich das Bett auf, aber ich finde dort keine Ruhe mehr. Schmerzen und Kälte plagen mich. Heute früh hatte ich Schüttelfrost. Das ist etwas sehr Unangenehmes. Aber Furcht kenne ich nicht mehr, gar nicht mehr!.

13 verlorene, phantastische Schätze, entstanden vor 1900 präsentiert dieser Band, herausgegeben von Lars Dangel, illustriert von Jörg Kleudgen.
Enthalten sind Beiträge von Rudolf Lindau, Frank R. Stockton, F. O. Tenneberg, Ludwig Bechstein, Eduard Grisebach, Alexander von Ungern-Sternberg, Ludwig Baczko, Christoph Kuffner, Emile Sigogne, Wolfgang Adolf Gerle, Ossip Schupin und Friedrich Haßlwander.

Advertisements